Albträume

M

Mellnau

Guest
Kennt ihr das auch: Absurde Albträume?
Ich habe manchmal Albträume, die so absurd sind, das es schon wieder lustig ist.

Nur im Traum ist es für mich dann nicht lustig.

Beim Aufwachen aber dann bin ich froh und kann mich darüber wundern und amüsieren, wie ich im Traum auf solch originell-absurde Gedanken kommen konnte!
 

bodhi_

der den bodhi_ selbst tötete
Wenn meine Erinnerungen sich nicht zu stark verändert haben, dann stimmten meine Erinnerungen damit überein, dass ich als Kleinkind, so in der Vorschulzeit, so bezeichnete absurde Alpträume, oder auch Gruselträume hatte. Seit ich luzid träume und das sind inzwischen ungefähr fünfzig Lebensjahre, plus minus unbekannte Zeit, geschieht dies selbsterklärend nicht mehr.
 
D

Durga Lal

Guest
Kennt ihr das auch: Absurde Albträume?
Ich habe manchmal Albträume, die so absurd sind, das es schon wieder lustig ist.

Nur im Traum ist es für mich dann nicht lustig.

Beim Aufwachen aber dann bin ich froh und kann mich darüber wundern und amüsieren, wie ich im Traum auf solch originell-absurde Gedanken kommen konnte!
Kenne ich eher nicht - magst Du mal so einen Traum erzählen?
 

bodhi_

der den bodhi_ selbst tötete
Ob @Mellnau einen berichten wird steht ihm, bzw. ihr frei.

Aber da der Faden nun gesponnen wurde erinnerte ich mich gleich an einen und schreibe diesen so wie er aus meiner Erinnerung herauffuhr hier hin.

Er geschah zu meiner Lebenszeit als ich so drei Jahre jung gewesen sein muß.

Im Traum, nicht wissend, dass ich träumte, spielte ich mit drei Glasmurmeln. Eine war grünlich matt, die beiden anderen mit bunten Farbspuren, neben dem mehr oder weniger klar glasigem durchzogen. Ich hielt sie in meiner Hand und eine wollte nicht darinnen bleiben, da die Murmeln für meine Hand etwas groß waren. Es war ein sandig lehmiger Boden unter mir und ich auf Knien nach vorne gebeugt. Da entwischte mir die Grünliche und kullerte von mir hinfort, zwischen zwei rote Pfennigabsatzstöckelschuhe. Sie die grüne Murmel blieb genau zwischen den Schuhen liegen. In den Schuhen waren Damenfüße, mit Feinstrumpfhosen, noch mit Naht. Zu den Füßen gehörten auch Beine. Und das linke Bein, von mir aus gesehen wippte auf und ab, so dass unter dem Pfennigabsatz schon eine Vertiefung entstanden ist. Meine Murmel zitterte im Erbeben der Beinbewegung und schien urlangsam, aber unaufhaltsam zum Pfennigabsatzloch zu rücken. Meine anderen Murmeln verformten sich in meiner Hand zu einem dicken Schweißbrei (sorry) und ich spürte einen zerrissenen Drang aufzublicken und spürte aber eindeutige Angst, falls ich diesem nachginge etwas grausamen geschehen würde. Was tat ich? Ich blickte auf. Das Entsetzen wirkte wie tödlich, denn erst jetzt bemerkte ich, oder es hat sich im Traum soeben derart umgestellt, dass die Beine auf einem Stuhl saßen, allerdings eben ohne Rumpf, ohne Arme und ohne Kopf. Zwei lose Beine! Diese standen, wie zur Strafe auf und trampelten auf meinen Rücken, bohrten Löcher in meinen Körper. Ich kullerte mich zusammen und fühlte nur, dass diese Pfennigabsätze bitte nicht mein Herz treffen mochten.

Schweißgebadet wachte ich auf und meine Mutter schaute mich meinen Kopf streichelnd an.

Später brachte ich diesen Traum mit einer Nachbarin in Verbindung, die tatsächlich oft Pfennigabsatzschuhe trug, allerdings keine roten, soweit ich mich erinnern konnte. Sie, die Nachbarin, trug meist einen Pelzmantel, selbst wenn es viel zu warm dafür war. Sie tätschelte so oft sie konnte meinen Kopf und sagte zu mir für mich unverständliche Ding, wie „Wenn du groß bist, dann kommst du mal alleine zu mir.“ Oder, „Warte Bursche, du wirst schon sehen wohin das führen wird“ und dabei schaute sie nicht glücklich, aber sonderbar lächelnd auf mich herunter.

So, das war mein Teil zu diesem Faden vorerst einmal.
 
M

Mellnau

Guest
Hier wie versprochen mal ein Beispiel:

Eine Art Dauer-Albtraum, den ich hatte, als ich mit Grippe im Bett lag.

Ich träumte ständig, ich sei am Computer und würde etwas schreiben. So, wie ich es jetzt tue. Dann wurde ich so halb wach und merkte, dass ich gar nicht am Computer war und also auch nix schreiben konnte.

Dann schlief ich wieder ein und träumte den gleichen Traum.

Und wachte wieder auf und träumte den gleichen Traum wieder. Und wieder und wieder.

Und so stundenlang, wie es mir vorkam.
Und jedesmal war ich beim Erwachen frustriert, dass ich ja gar nichts geschrieben hatte!
 

Idealist-Träumer

Astrologiemoderator
Teammitglied
Sie tätschelte so oft sie konnte meinen Kopf und sagte zu mir für mich unverständliche Ding, wie „Wenn du groß bist, dann kommst du mal alleine zu mir.“ Oder, „Warte Bursche, du wirst schon sehen wohin das führen wird“ und dabei schaute sie nicht glücklich, aber sonderbar lächelnd auf mich herunter.
Seeehhhhr verdächtig...vielleicht bist du ihr den Tag vor dem Traum begegnet und sie sprach wieder komische Worte zu dir, dann würde ich mich nicht wundern wenn im Traum du "rot" siehst in Form von von Stöckelschuhen die dir Angst gemacht haben.
 

Idealist-Träumer

Astrologiemoderator
Teammitglied
Kennt ihr das auch: Absurde Albträume?
Ich kenne noch Albträume aus Kindertagen, einer der sich wiederholte, absurd waren die sicher nicht.
Als erwachsener Mensch könne ich einige Träume als Albträume bezeichnen, in denen mich Erschütterndes aber vielleicht war es nur tief Bewegendes, passierte, dennoch würde ich diese nicht als Albträume bezeichnen, eventuell nur dann, wenn man in schlimmen Situationen im Traum keinen Ausweg findet, sich in ihm hilflos ausgeliefert sieht? Das war als Kind so in Träumen, aber heut und schon lang nicht mehr.
 

bodhi_

der den bodhi_ selbst tötete
Seeehhhhr verdächtig...vielleicht bist du ihr den Tag vor dem Traum begegnet und sie sprach wieder komische Worte zu dir, dann würde ich mich nicht wundern wenn im Traum du "rot" siehst in Form von von Stöckelschuhen die dir Angst gemacht haben.
… Möglich wäre es.
Selbsterklärend gibt es auch ausweglose und bedrohliche Situationen in die wir als Erwachsene geraten können und durchaus als Albträume erlebt werden können. Hingegen Alpträume liebe ich schon wieder. Die Berge, die frische Luft, die Küh und die wunderbaren Quellen. Ups … OT … sorry.
 
D

Durga Lal

Guest
Hier wie versprochen mal ein Beispiel:

Eine Art Dauer-Albtraum, den ich hatte, als ich mit Grippe im Bett lag.

Ich träumte ständig, ich sei am Computer und würde etwas schreiben. So, wie ich es jetzt tue. Dann wurde ich so halb wach und merkte, dass ich gar nicht am Computer war und also auch nix schreiben konnte.

Dann schlief ich wieder ein und träumte den gleichen Traum.

Und wachte wieder auf und träumte den gleichen Traum wieder. Und wieder und wieder.

Und so stundenlang, wie es mir vorkam.
Und jedesmal war ich beim Erwachen frustriert, dass ich ja gar nichts geschrieben hatte!
Ich wette, das Aufwachen war auch noch ein Traum .... falsches Aufwachen....... :)
 
Oben