Dem Geist eines Lebenden begegnen

Apfelkern

New member
Gerade eben habe ich in einem Buch gelesen, dass es möglich sei, z.B. auf schamanischen Reisen, dem Geist eines Lebenden zu begegnen.

Also z.B, dass ein Mensch, der in der alltäglichen Wirklichkeit noch am Leben ist, gleichzeitig in der „oberen Welt“ als Lehrer fungiert. Meist seien dies die Spirits von Schamanen oder sonst spirituell weit entwickelten Menschen.

Es heisst weiter, dass sich solche Lebenden ihrer Aktivitäten in der „oberen Welt“ meistens gar nicht bewusst seien.

Das erinnert mich an einige Unstimmigkeiten mit meinem alten Lehrer, der manchmal behauptete, er wisse von nichts und sei mir nicht begegnet - und handkehrum manchmal sich genau erinnerte an Begegnungen in Meditation, auf Reisen oder im Traum.

Dieses Hin und Her war für mich sehr verwirrend.
Ich empfand dies damals als Machtspiel, Unehrlichkeit und absichtliche Verwirrung.

Nun lese ich in dem Buch von den „Geistern der Lebenden“ und das macht mich sehr nachdenklich.
Es rückt eine ganze Reihe von Phänomene in ein anderes Licht und ich hinterfrage mein Urteil von damals.

Vielleicht kennt hier jemand so etwas, ist irgendwo dem Geist eines Lebenden als Lehrer oder Heiler begegnet, und mag ein wenig von Erfahrungen berichten.

nachdenklicher Gruss,
Apfelkern
 

Apfelkern

New member
Ah ja, das steht im Buch von
Michale Harner.
Die Wirklichkeit des Schamanen.
Kapitel 9 - Lehrer, mitfühlende Geister, die Ratschläge erteilen
 

Apfelkern

New member
Was diesen Geist des Lebenden anbelangt, so erinnere ich mich, dass ich nicht die einzige war, die mit ihm Kontakt hatte.
Einmal entstand ein Kontakt mit ihm, während eines spiritistischen Übungsabends.
Dabei sprach er durch ein Trancemedium zu mir, auf gleiche Weise wie man dies von den Jenseitigen und geistigen Helfern kennt.

Ich hielt es für einen weiteren Trick, dachte der nimmt mich mal wieder voll auf die Schippe und will mich vorführen - liess mich aber durch einen geschenkten Faden besänftigen, an dem ich unter gewissen Umständen ziehen sollte um mich mitzuteilen.

Bei gegebener Gelegenheit werde ich mal nachfragen, ob er sich daran erinnert... und an das Gespräch... aber es ist schon Paar Jahre her... und ich hab schon lange nicht mehr am Faden gezogen.

Manchmal, ja manchmal, da wünsche ich mir sehr, ein paar Dinge noch einmal gemeinsam in Ruhe zu betrachten.

Wenn auch nicht mit dem Meister persönlich, dann doch vielleicht mit jemandem, der solche Phänomene kennen gelernt hat.
 

Idealist-Träumer

Astrologiemoderator
Teammitglied
Ich kenn mich in diesem Thema nicht aus, doch hier habe ich eine andere Sicht.
Kapitel 9 - Lehrer, mitfühlende Geister, die Ratschläge erteilen
Als Lehrer empfinde ich einen Menschen der mich befähigt, mir selbst klar zu werden, aus mir selbst herauzusfinden, was in einer Situation und auf meine Art zu tun wäre, für mich selbst passend, ohne dass dieser mir einen Ratschlag erteilt.
LG
 

Apfelkern

New member
Ich kenn mich in diesem Thema nicht aus, doch hier habe ich eine andere Sicht.

Als Lehrer empfinde ich einen Menschen der mich befähigt, mir selbst klar zu werden, aus mir selbst herauzusfinden, was in einer Situation und auf meine Art zu tun wäre, für mich selbst passend, ohne dass dieser mir einen Ratschlag erteilt.
LG
Der Titel des Kapitels „Lehrer, mitfühlende Geister, die Ratschläge erteilen“ erscheint mir im Kontext der schamanischen Reise in die obere Welt, so wie sie im Kapitel dann dargestellt wird, als treffend.

Bei solchen Reisen geht es nicht um die langfristige Begleitung durch einen „Lehrer“, sondern eher um das Empfangen eines Rates zu einer konkreten Fragestellung.

Natürlich kann u.U. ein solcher Lehrer auch zu einem langfristigen Begleiter werden,
Also zum Beispiel auch so, wie Du das schön umschrieben hast.

Manchmal geht es bei Lehrern aber nicht darum, dich zu deinem inneren Lehrer zu führen. Sondern um die Vermittlung von Wissen und andern Dingen, welche Du alleine und aus dir selber heraus gar nicht erlangen oder sinnvoll in dein Leben integrieren könntest.

Im Gegensatz zu den kurzen und in sich abgeschlossenen Stippvisiten in die obere Welt ( so wie im Buch beschrieben) dauern solche Ausbildungen teilweise Jahre bis ein Leben lang und erfordern viel Kraft und Vertrauen, dass Du in den unweigerlich eintretenden fragilen Zeiten nicht zerbrechen wirst.



LG
 

Ingwio

Hexer
Also ich bin ein Hexer. Ordnen? o_O Na wer es brauch!
Vielleicht kennt hier jemand so etwas, ist irgendwo dem Geist eines Lebenden als Lehrer oder Heiler begegnet, und mag ein wenig von Erfahrungen berichten.
Gerade die Geister von Lebenden kann ich am wenigsten gut besuchen. Eigentlich überhaupt nicht. Geister von Verstorbenen bedeutend besser. Dem Geist eines lebenden Heilers, ohne seine physische Anwesenheit, bin ich noch nicht begegnet, hingegen lebendigen Naturgeistern schon. Den lebendigen Geistern von Naturkräften. Ob das mit lebendigen Menschen geht? Das weiß ich nicht. Ist dir das schon passiert?
 

Apfelkern

New member
Gerade die Geister von Lebenden kann ich am wenigsten gut besuchen. Eigentlich überhaupt nicht. Geister von Verstorbenen bedeutend besser. Dem Geist eines lebenden Heilers, ohne seine physische Anwesenheit, bin ich noch nicht begegnet, hingegen lebendigen Naturgeistern schon. Den lebendigen Geistern von Naturkräften. Ob das mit lebendigen Menschen geht? Das weiß ich nicht. Ist dir das schon passiert?
Ich versuche das, was mir bisher passiert ist, immer noch einzuordnen... 🤖

Und ich nutze deswegen die Gelegenheit, dich als Hexer zu befragen, wie wohl solche Besuche bei dir beispielhaft ablaufen.

Ich gehe davon aus, dass die Abläufe, Techniken und Prozesse ein wenig anders sind, und vermutlich auch die innere Palette der Wahrnehmungen.
Darum bin ich mir nicht sicher, wie Du z.B. den Windgeistern begegnest und ob dies für dich auf ähnliche Art mit Menschgeistern geht.

Zur Erklärung: Wenn ich mich z.B. nach den Vorgehensweisen des britischen Spiritismus in Trance begebe, dann kontrolliere nicht ich, wem ich in diesem Zustand begegne, sondern mein Controller (das sind salopp gesagt Schutzgeister und Geistführer, die den Kontakt herstellen, aufrecht erhalten, gegebenenfalls übersetzen und und). In solcher Trance kommt es zu Kontakten mit verschiedenen Geistern.
Ja, es kam auch schon vor, dass ich dabei dem Geist eines Lebenden begegnete. Da war damals z.B. mein Lehrer, der mir öfters erschienen ist.

Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass der Lehrer manchmal ganz genau solche Begegnungen erinnerte, und manchmal nicht. Umgekehrt wohl ähnlich. Es kam auch einmal vor, dass ich von einer Begegnung im Schlaf träumte und in einer Not um Hilfe rief. Und anderntags erinnerte er sich an meinen Traum und dass mein lauter Hilferuf bis in sein Wachbewusstsein gedrungen wäre...

Was die Frage aufwarf, inwieweit sich Menschen bewusst oder unbewusst auf geistige Ebene begeben und miteinander interagieren.

Und ob es unterschiedliche Ebenen solcher Interaktionen gibt.

Und ob man sich in den Geistwelten abgeschirmte Räume bauen kann, die nur von bestimmten Gästen besucht werden können.

Aber ich lass dich jetzt erst mal, wenn Du magst, ein wenig deins beschreiben... bevor ich noch stundenlang...
 

Ingwio

Hexer
Bitte nur über aktive User schreiben, damit diese auch darauf eingehen können. bodhi ist bis Herbst 21 hier nicht aktiv. Danke.
Ich versuche das, was mir bisher passiert ist, immer noch einzuordnen... 🤖

Und ich nutze deswegen die Gelegenheit, dich als Hexer zu befragen, wie wohl solche Besuche bei dir beispielhaft ablaufen.

Ich gehe davon aus, dass die Abläufe, Techniken und Prozesse ein wenig anders sind, und vermutlich auch die innere Palette der Wahrnehmungen.
Darum bin ich mir nicht sicher, wie Du z.B. den Windgeistern begegnest und ob dies für dich auf ähnliche Art mit Menschgeistern geht.

Zur Erklärung: Wenn ich mich z.B. nach den Vorgehensweisen des britischen Spiritismus in Trance begebe, dann kontrolliere nicht ich, wem ich in diesem Zustand begegne, sondern mein Controller (das sind salopp gesagt Schutzgeister und Geistführer, die den Kontakt herstellen, aufrecht erhalten, gegebenenfalls übersetzen und und). In solcher Trance kommt es zu Kontakten mit verschiedenen Geistern.
Ja, es kam auch schon vor, dass ich dabei dem Geist eines Lebenden begegnete. Da war damals z.B. mein Lehrer, der mir öfters erschienen ist.

Die Erfahrung hat mich gelehrt, dass der Lehrer manchmal ganz genau solche Begegnungen erinnerte, und manchmal nicht. Umgekehrt wohl ähnlich. Es kam auch einmal vor, dass ich von einer Begegnung im Schlaf träumte und in einer Not um Hilfe rief. Und anderntags erinnerte er sich an meinen Traum und dass mein lauter Hilferuf bis in sein Wachbewusstsein gedrungen wäre...

Was die Frage aufwarf, inwieweit sich Menschen bewusst oder unbewusst auf geistige Ebene begeben und miteinander interagieren.

Und ob es unterschiedliche Ebenen solcher Interaktionen gibt.

Und ob man sich in den Geistwelten abgeschirmte Räume bauen kann, die nur von bestimmten Gästen besucht werden können.

Aber ich lass dich jetzt erst mal, wenn Du magst, ein wenig deins beschreiben... bevor ich noch stundenlang...
Ich weiß nicht was du für dich nachträglich ordnen magst und ob ich dir da überhaupt eine Hilfe sein kann.

Dem Geist im Wind begegne ich, in dem ich ihn bewusst wahrnehme. Je nach dem kann es dabei ohne, oder in Trance, zu einer Begegnung kommen. Kontrollierte und bewusste Lenkung passieren da nicht. Alles Unbewusste bleibt mir dabei selbst solange verborgen bis diese mit der Begegnung des Geistes im Wind geöffnet wird. Taucht mich also die Begegnung des Geistes im Wind in das Unbewusste wird mir diese daher bewusst und ist damit nicht mehr unbewusst. Bei einer späteren Begegnung mit dem Geist im Wind wird mir immer bewusst, dass sich der Geist im Wind und ich selbst stets an vorangegangene Begegnungen erinnern.

Würde diese beiderseitige Erinnerung schwanken, also mal nur ich, dann nur er, dann mal wir beide, dann vielleicht keiner von uns sich an Begegnungen erinnern würde ich einen anderen Naturgeist suchen, denn schließlich mag ich lernen und nicht Verwirrung, Unsicherheiten und Unbewusstes in mir vermehren wollen.

Ach was soll’s. Das schreibe ich auch noch. Denn es gibt ja einen Grund warum ich hier bin.

Damals bat ich bodhi mich zu besuchen und zwar ohne physisch zu Reisen. Dies tat ich spiritistisch, also ohne es ihm schreibend mitzuteilen. Ich tat es ehrlich gesagt spöttisch, da ich ihm nichts zutraue. An den folgenden Tagen und besonders in den Nächten wurde es mir allerdings speiübel, mich ergriff regelrechte Panik und meine eigene Wahrnehmung klappte in sich zusammen, ich erlebte meine eigene innere Welt nicht mehr freiwillig und vor allem erschien mir viel an was ich mich garnicht mehr erinnern wollte. Ich bat ihn mich sofort zu verlassen, mich nie wieder aufzusuchen und er stimmte sogleich und augenblicklich lächelnd zu.

Was war das? Wieso ließ er mich sogleich in Ruhe? War er überhaupt bei mir? Im Esoterikforum schrieben viele, dass er toxisch wirke und man ihm lieber aus den Weg gehen soll, am besten bannen sollte.

Ich habe gelernt! Ehrlich! Seit dem mag ich von keinen einzigen körperlosen Menschen, ob verstorbenen, oder noch lebenden, besucht werden, oder diese aufsuchen! Ich will auch nicht wissen was und wer bodhi sei, sondern bin selbst Hexer. ;)
 

Apfelkern

New member
Hallo Ingwio,

Mit deiner Schilderung lieferst Du mir grad einige Antworten und Steilpässe für paar Themen.

Ein Dauerthema bei mir ist die Wahrnehmung von Dingen, Informationen, Wesen, etc. Bei mir ist das seit der Kindheit gegeben und führte zu etlichen Momenten der Überforderung und der Hilflosigkeit im Umgang mit dem Wahrgenommenen.
Naja, wer möchte beispielsweise schon als Kind so Sachen wie atomare Katastrophen oder den Tod von Angehörigen voraus sehen... und das oftmals auch noch auf eine Art und Weise, die an der geistigen Gesundheit zweifeln lässt?
Aber ich schreib dann ein extra Thema über die Synästhesie und meine Mentalbilder. Und warum es mir so wichtig ist, mit Menschen zu schreiben, die in irgend einer Weise medial, hellsichtig oder irgend was ungefähr in die Richtung sind.

**

Das, was Du über deine Begegnungen mit dem Geist des Windes schreibst, kann ich gut nachvollziehen. Und ich überlege grad, ob die Sache mit den wechselhaften Erinnerungen an Begegnungen etwas ist, was tatsächlich bloss bei Inkarnierten vorkommt. Zumindest weiss ich, dass mich die Sylphen auch schon an Dinge erinnert haben... ich schlafe aber auch öfters ein, wenn sie mich heilen.

**

Ich schmunzle.
Oder lach ich mich kringelig?
Du hast bodhi auch eingeladen?!

Deine Lektion ist so köstlich formuliert, dass ich mich grad zurück halten muss,
die Kollektion von Erfahrungen nicht zu erweitern... 🤭

Allerdings danke ich dir für den Bericht! Dein Erlebnis kann ich durchaus nachfühlen. Mich besuchen seit Jahren immer mal wieder die gleichen Leute (damit ist nicht bodhi gemeint). Mir ergeht es dabei nicht ganz so krass wie dir, aber für Panik, Verwirrung, Schmerz, Kraftraub und Energieverlust hat es allemal gereicht.
 
Oben