Tiere der Pharaonen

Funca

Well-known member
Gerade läuft im TV der Beitrag über die heiligen Tiere der Pharaonen. Der Zusammenhang zwischen der alten Religion und ihren Tieren wird mir zu "normal" intellektuell erklärt. Ich frage mich nun wie schamanisch waren/arbeiteten die alten ägyptischen Priester -
Die TV-Wissenschaftserklärung: Das Tier war stark, also wurde ein Gottheitsaspekt ihm zugeordnet bzw. es wurde die Gottheit dafür.
Oder steckt vielleicht das Wissen um schamanische Krafttiere und die Arbeit mit ihnen in diesen "Gottheiten"?

Frage an Euch: Wer weis oder vermutet mehr?
 

bodhi_

der den bodhi_ selbst tötete
Sorry, mehr von den alten Ägyptern als aus Literatur und Medien weiß ich ebenfalls nicht.

Zumindest würde ich spekulativ und eher unwissend davon ausgehen, dass damals schamanismenähneldes sich bereits mit dem Sesshaftwerden und dem etablieren vom Priestertum vom vorausgehenden nomadischen Schamanismen wegentwickelt hatte und es daher vielleicht nur noch wenig, bis weit entfernte Bezüge zu dortigen vorangehenden Schamanismen gab, die in Altägypten dann zu regelrechten Tiergottheiten führten.

Offensichtlich pflegten die alten ägyptischen Priester mehr Beziehungen zur Astrologie, deren Mythologie und Mystik, als zu wilden, freien Tieren und irdischen Erscheinungen in und mit Naturkräften. Möglicherweise suchten sie hingegen nach Lesbarkeiten außerirdischen Einflüssen auf irdisches Geschehen, kannten und nutzten das Prinzip der Macht vom erworbenen Wissen.

Selbst weiß ich es nicht und vermute nur, dass deren Tiergottheiten vielleicht eher wenig bis vielleicht garnicht‘s mit von uns selbst erfahrenen Krafttieren, sondern eher mit Tier-, und Menschgestalten, deren Nähe zu Sternen, Sternbildern, Mond und Sonne, in denen sie Gottheiten erkannten und deren Einfluß auf Natur und uns zu tun hatten. LG.
 
D

Durga Lal

Guest
Ich glaube, dass (rund um den Globus) die Natur lebendig wirkte auf die Menschen (auf mich bis heute) und grade Tiere mit besonderen Eigenschaften (Kraft, Geschmeidigkeit, Aasfresser u. v. m.) in einen Gottstatus erhoben wurde. Was das damals bedeutet hat, weiss ich nicht. Mag sein, dieser Status war die Stufe nach dem Schamanismus.
Und noch viel später wurden diese Tiere dann zu Begleittieren - ob das noch mal eine weitere "höhere" Stufe war (oder ob da Eroberungen anderer Kulturen ihre Spuren gezeichnet haben), weiss ich nicht.
Für mich (persönlich) geht der Weg vom persönlichen Krafttier zum universellen Sein. Es ist wie ein Weg, eine Entwicklung. Vielleicht geht die ganze Menschheit mehr oder weniger diesen Weg :)
 

Idealist-Träumer

Astrologiemoderator
Teammitglied
Ich hab keine Ahnung, mag aber aufschreiben was mir dazu in den Sinn kommt.

Ich denke, dass man das Leben der Pharaonen nicht mit dem heutigen, und weitgehend „normalen Wissen“ des Menschen erklären kann.
Viele Rückschlüsse wie die Menschen damals lebten werden zwar aus speziellen Funden gezogen, wozu Wissenschaft beiträgt, doch was in ihren Köpfen sich bewegte, was ihr Sein ihnen selbst ausmachte wird wohl ewig ein Rätsel bleiben.

Menschen vergangener Zeiten hatten sicher eine andere Sicht auf das Leben und den Kosmos.
Vieles was wir heut als selbstverständliches Wissen haben, war ihnen unbekannt. Wie z.B wann das Feld bestellt werden kann um den bestmöglichen Ertrag zu bekommen. Durch Beobachtung des Kosmos und der Wirkung des Sonnenstandes wurde dies möglich.

Eine Macht heute auch noch ist die Natur, welche mit Katastrophen die Ernte vernichten konnte.
Zusammenhänge waren wohl damals nicht bekannt, wie heut das Wetter betrachtet werden kann.

Es stand außer ihrer Macht dies zu beeinflussen, etwas Unerklärliches, eine Gottheit? welche über Leben oder Tod entscheidet.
Eine Macht die man glaubte besänftigen zu können?

Die Sonne, welche durch ihren Stand den Zeitpunkt der Aussaat beeinflusste wurde als Gottheit betrachtet, die das Leben und Überleben durch Gedeihen der Nahrung bot.

Mit den Tieren scheint es mir nicht anders gewesen zu sein.
Noch heute werden in bestimmten Regionen Tiere verehrt, die wohl in vergangenen Zeiten Überleben garantierten?

Ich weiß nicht, ob es damals schon schamanisch war, wenn Tiere verehrt wurden, als Gottheiten angesehen und ebenfalls dem Menschen Nahrung brachten.

Was die Pharaohnen sicher an sich hatten war ihre Macht zu erhalten und zu vergrößern. Ähnlich wie heut unter den Menschen der Drang danach besteht besser, größer, machtvoller zu sein als andere und nichts auszulassen wie in vergangenen Zeiten, dies zu demonstrieren.

Tiere wurden sicher auch beobachtet, mit denen der Mensch sich gern schmücken und zu umgeben suchte, um dadurch ein Gefühl zu erlangen die Eigenschaften der Tiere ebenfalls zu haben um damit ihr Ansehen und Macht zu vergrößern?

Wie ist es heut mit Krafttieren und der Arbeit mit Tieren bei den Schamanen?
Wozu dienen sie heut?
 

bodhi_

der den bodhi_ selbst tötete
Wenn wer dieses Forum achtsam anschauen mag könnte bemerken, dass hier eine Gliederung angeboten wird die in esoterischen Schamanismus und Schamanismen unterscheiden lassen ließe.

Heutige westliche Esoterik darf als freie Denk- und Glaubensform betrachtet werden.

Esoterisch können und dürfen wir Zusammenhänge herleiten, herstellen und vermutend äußern, aber auch in unseren jeweiligen Glauben und unser Weltbild einfließen lassen.

Esoterisch herangehend dürfen und können wir spekulieren, mutmaßen und glauben was immer wir als zuträglich und uns sinnfüllend beschäftigt.

Wir selbst wählen bewusst, oder auch unbewusst, ob wir uns in esoterische Gedanken- und Glaubenswelten begeben, dort Erfahrungen teilen und uns selbst bewegende Fragen vorbringen.

Esoterisch gesehen wird meist vieles Wissen, welches mit Heilung, mit Geist, Naturgeistern und vielem mehr davon, als schamanisch betrachtet. Auch, aus aller Welt, treffen sich oft genug Heiler und Seher zu so benannten Schamanentreffen. Dies geschieht und darf schlicht so sein.

Von denen ich lernte weiß ich, dass sie extrem selten in der Esoterik und ebenso rar unter Schamanen anzutreffen sind und in den seltenen Fällen, in denen sie dabei sind oft eher als befremdliche Störer und Störung wahrgenommen werden.

Daher mag ich hier, in der Rubrik Esoterik > postmoderner, oder esoterischer Schamanismus gelesenes auf mich wirken lassen und spontan unter Schamanismen darauf eingehen.
 
Oben